Übersicht

Kreistagsfraktion

Sigrid Engelhard

Sigrid Engelhard: „Der Übergang von der Schule zum Beruf ist für jeden Mensch ein sehr entscheidender“ – zur Gründung einer Jugendberufsagentur im Bezirk der Agentur für Arbeit Korbach. Einrichtung einer Koordinierungsstelle Jugendberufsagentur beim Fachdienst Soziale Angelegenheiten

Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Damen und Herren, der Übergang von der Schule zum Beruf ist für jeden Mensch ein sehr entscheidender, weil sein weiteres Leben bestimmender Schritt. Nicht jedem gelingt dieser Schritt beim ersten Anlauf, nicht jeder kennt die sehr unterschiedlichen Wege, die hier eingeschlagen werden können. Genauso wenige kennen aber auch die Unterstützungsmöglichkeiten, dass dieser Weg zum angestrebten Erfolg führt.

Adam Daume

Adam Daume: „Mit diesem Haushalt werden neue Akzente gesetzt, Entwicklungen angestoßen und Vorhaben umgesetzt“ -Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2019, Investitionsprogramm, Ergebnis- und Finanzplanung für den Zeitraum 2018 -2022 und Haushaltssicherungskonzept, Fortschreibung 2019 (Beratung und Beschlussfassung)

Sehr geehrte Frau Kreistagsvorsitzende, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,   die uns von Landrat Dr. Kubat in der Kreistagssitzung am 29. Oktober 2018 vorgelegte Haushaltssatzung 2019 mit Haushaltsplan, Investitionsprogramm und weiteren Anlagen steht heute zur Entscheidung an. Die Beratungen in den Fraktionen sind abgeschlossen, der Landrat und einige Fraktionen haben Änderungsanträge vorgelegt. Auch die Fachausschüsse haben sich zum Zahlenwerk und zu den Änderungen verhalten. Die Fraktionen des Kreistages sind nun aufgefordert, ihre Positionen zum Haushalt 2019 zu erläutern und über die Haushaltssatzung mit den Anlagen abzustimmen.

Dr. Harald Schaaf

Dr. Harald Schaaf: Unabhängig wie man zu einer industriellen Tierhaltung steht, bleibt festzuhalten, dass sich nur etwas an der Situation ändern wird, wenn die Verbraucherinnen und Verbraucher an der Ladentheke trotz preislicher Konsequenzen entscheiden – zur geplanten Geflügelmastanlage in Waldeck

Sehr geehrter Herr Schaake, meine sehr geehrten Damen und Herren, der Antrag der grünen Kreistagsfraktion zur geplanten Hähnchenmastanlage in Waldeck kommt nach einer langen Zeit des Schweigens gerade jetzt. Ist es der gerade verflossene Wahlkampf oder die kürzlich gezeigte Sendung…

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert, dass auch das Bundesland Hessen sich entsprechend der Europäischen Charta für Regional- und Minderheitensprachen zum Schutz des Niederdeutschen bzw. Plattdeutschen verpflichtet.

von links nach rechts: Hannelore Eckhardt, Dr. Reinhard Kubat, Andreas Schaake, Iris Ruhwedel, Günter Schmitt, Dieter Schaake, Christel Keim, Erhard Wagner, Björn Brede, Ruth Piro-Klein, Uwe Ermisch, Rositta Krämer, Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling, Rainer Paulus, Harald Plünnecke, Hannelore Behle, Katharina Kappelhoff, Sigrid Engelhard, Sina Best, Heidi Schmirler, Dr. Hendrik Sommer, Petra Staude-Hansmann, Adam Daume, Dr. Harald Schaaf, Dr. Daniela Sommer   „Die plattdeutsche Sprache war einst als Sprache der Hanse eine Weltsprache. Nach dem Zusammenbruch der Hanse wurde das Niederdeutsche zunächst als Schriftsprache und im Laufe der Zeit auch als gesprochene Sprache vom Hochdeutschen verdrängt. Nachdem es dann lange Zeit sogar als minderwertig galt, hat inzwischen die Erkenntnis zugenommen, dass Plattdeutsch zur regionalen Kultur Norddeutschlands und Nordhessens gehört“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling. „Plattdeutsch gilt als Sprache, in der man etwas deutlich, verständlich und frei heraus sagen kann.

Die SPD-Kreistagsfraktion besuchte Kreiskrankenhaus Frankenberg

Frankenberg. Die SPD-Kreistagsfraktion wollte sich, nachdem sich der Geschäftsführer Gerhard Hallenberg nun eingearbeitet hat, vor Ort ein Bild des Kreiskrankenhauses und dessen zukünftigen Entwicklungen machen. Das akademische Lehrkrankenhaus mit ca. 560 Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit, ist ein Akutkrankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Es hat 223 Planbetten, 8 Intensivbetten, 4 Operationssäle sowie 3 Kreißsäle. „Anhand der jährlichen Patientenzahl im ambulanten und stationären Bereich von 30.000, sieht man wie wichtig und erhaltenswert dieser Standort für den Landkreis Waldeck-Frankenberg ist“ bekräftigte der SPD-Fraktionsvorsitzende die Haltung der SPD, das Krankenhaus in Frankenberg zu erhalten und zu stärken.