SPD Waldeck-Frankenberg
Gemeinsam Zukunft gestalten

Aus den Unterbezirken:

Volkmarsen, 12. September 2017

Besuch der SPD Kreistagsfraktion beim DRK Kreisverband Korbach- Bad-Arolsen

DRK-Kreisvorsitzender Günther Hartmann stellte fest, dass mit der Rettungswache in Volkmarsen-Herbsen ein weiterer wichtiger Baustein in der Versorgung der Bevölkerung Nordwaldecks gesetzt ist.Die moderne Rettungswache wurde in Volkmarsen- Herbsen nach nur 4 Monaten Bauzeit mit Gesamtbaukosten von 470 000 t Euro gebaut. Die Entwicklung der Einsatzzahlen der Rettungswachen in Waldeck-Frankenberg und die gestiegene Anzahl der Rettungsmittel und vor allem: die Einhaltung der Hilf Fristen (Vorgabe: in 90 Prozent aller Fälle in 10 Minuten jeden Ort im Kreis zu erreichen) machten den Neubau erforderlich. Vom Standort an der Ammenhäuser Straße aus wird neben Volkmarsen auch das Gebiet der Nachbargemeinde Diemelstadt rettungsdienstlich betreut und ist nunmehr innerhalb der Zehn-Minuten-Hilfsfrist zu erreichen.
Michael Wehmeyer , der Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Korbach-Bad Arolsen sprach von einer Traumrettungswache, die im Bedarfsfall auch noch ausbaufähig sei und Platz für ein weiteres Team schaffen könnte. Seit dem 10.Juli dieses Jahres verfügt die Rettungswache am neuen Standort über Aufenthalts- und Büroflächen. Hinzu kommen natürlich die Garage für das Einsatzfahrzeug, zwei Ruheräume sowie Funktionsräume, die auch die Anforderungen an eine moderne Hygiene und Desinfektion der Arbeitsmittel erfüllen. Ein Tag der offenen Tür, bei dem sich interessierte Bürger informieren können, ist in Planung.
Der stellv. Kreistagsvorsitzende Andreas Schaake erinnerte daran, dass der Landkreis für die Organisation des Rettungsdienstes in Waldeck-Frankenberg verantwortlich ist und noch weitere Änderungen zur Verbesserung der sanitätsdienstlichen Versorgung erfolgen werden.
Günter Hartmann erläuterte den anwesenden Mitgliedern der SPD Kreistagsfraktion weitere Aufgabenfelder des DRK Kreisverband Korbach- Bad Arolsen. Der DRK-Kreisverband zähle 4000 Mitglieder. Der ehrenamtliche und der hauptamtliche Bereich ergänzten sich in idealer Weise. So sei der Kreisverband ebenso stolz auf die hauptamtliche Arbeit wie zum Beispiel auf den ambulanten Pflege- und den Rettungsdienst, den Betreuungsverein, den Menüservice, Fahrdienst, Schuldnerberatung, Hausnotruf, Kleiderladen, Hilfen im Alltag, Wohnbereich Pflege oder Betreutes Wohnen. Besonders stolz, so Hartmann, sei er aber auf die ehrenamtliche Arbeit z.B. die Hundeführerstaffel, die Bergwacht, den Betreuungs- und Sanitätszug und die Verpflegungsgruppe Ehringen, deren Standort die Fraktion anschließend auch besichtigte. Hier stellte DRK Ortsvereinsvorsitzender Harald Schacht die Räume und Aufgabenfelder des regen Ehringer Ortsvereines vor. Besonders stolz sind die Ehringer auf die gute Jugendarbeit des JRK, aber auch auf die regen Mitglieder, die in unzähligen ehrenamtlichen Stunden zum Gelingen der Arbeit des Roten Kreuzes beitragen.
SPD Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Kalhöfer- Köchling bedankte sich für die vielen Informationen die während des Termins erläutert wurden. Die stellvertretende SPD Unterbezirksvorsitzende Christel Keim versprach, das sich die SPD Waldeck-Frankenberg gerne bei einem nächsten Besuch über weitere Angebote, insbesondere in der Betreuung und Versorgung von Menschen des regen DRK Kreisverbandes informieren werde.

SPD Waldeck-Frankenberg

Sitemap